Rasend erfolgreich

Die Egon Evertz KG feiert in diesen Tagen ihren 50. Geburtstag. Der Chef ist aber nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Sportler, Entwickler und Musiker ein Gewinner - und nicht zuletzt als Mensch.

Als Egon Evertz seinen ersten Kunden anbot, einige Monate unentgeltlich zu arbeiten, wenn er dafür einen Teil der eingesparten Kosten erhielte, klang das zunächst nach einem äußerst preiswerten Vorschlag. Ursprünglich als "Handels- und Provisionsvertretung in Industriebedarf" gegründet, hatte sich sein Unternehmen auf das "Massenschweißen von Stahlkokillen" spezialisiert. Diese wiederverwendbaren Formen werden zum Gießen von Stahl benötigt. Das neu entwickelte Verfahren war so erfolgreich, dass Evertz nicht nur den Preis weit nach unten drücken konnte, sondern auf einen Teil des Lohns verzichten musste - um seine Auftraggeber nicht zu verärgern. In diesen Tagen feiert die Egon Evertz KG ihren 50. Geburtstag.

 

Inzwischen beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter. So innovativ, wie die Firmengeschichte begann, wird sie bis heute fortgeführt. 58 Patente gab es allein in den Jahren 1998 bis 2003, die meisten Entwicklungen zählen in Stahlwerken zum internationalen Standard. Neue Ideen sollen dabei immer mit Dienstleistung verbunden werden. Werke gibt es in Deutschland und Europa, 2002 wurde eine Schleiferei im amerikanischen Middletown gegründet, die zum Galvano-Betrieb ausgebaut werden soll. Die Firma heißt heute Evertz-Group, bleibt dem Standort Solingen aber seit einem halben Jahrhundert treu.

 

An seinem Erfolg hat Egon Evertz, der als Waise aufwuchs, viele Menschen teilhaben lassen. Unter anderem gründet er 1957 den Verein für Kinderfamilien. Sein Engagement ermöglicht zum Beispiel den Bau des Kinderfamilienhauses Eipaß. Das alles geschieht unter dem Motto "Tue Gutes und rede nicht darüber". Seit einigen Jahren spielt der 69-Jährige auch wieder Geige. Bislang gab es zwölf Mal zu Weihnachten eine CD. In der Ausstellungshalle am Birkenweiher veranstaltet er regelmäßig Konzerte.

 

Auch in den 60er-Jahren ist Evertz ein Gewinner, diesmal aber auf dem Spielbrett. 1963 wird er mit nur zwei Jahren Erfahrung Stadtmeister, 1969 folgt die erste Deutsche Meisterschaft mit der Schachgesellschaft Solingen 1868, von 1971 bis 1974 gibt es gar fünf Titel in Serie. Darüber hinaus hat Evertz noch heute zwei Flugrekorde im Langstreckenflug von Toronto nach Düsseldorf inne und ist vierfacher Deutscher Motorsportmeister.

 

Die Egon Evertz KG ließ zudem die ehemalige Halle 9 der Firma Kieserling umbauen und ermöglichte der Musikschule Solingen - unterstützt mit Regionale-Mitteln - den Umzug in ihr neues Heim an der Flurstraße. 2003 erhält Evertz das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Im gleichen Jahr wird ihm der Stahl-Innovationspreis für eine Idee verliehen, die bei einer Umsetzung die Geschichte ändern könnte. Mit Hilfe von Stahlseilen, zeigte Evertz, könnten Häuser, Wolkenkratzer und sogar Atomkraftwerke vor terroristischen Flugzeugangriffen geschützt werden.

 

Rheinische Post, 18.05.2006, Von Peter Seiffert